http://kirche-saalfeld.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail Drucken
 

 

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Ich bin, weil du bist so lautet das Thema des Misereor-Hungertuches. Das bedeutet für mich, dass jeder Mensch mit allen Lebewesen verbunden ist. Von Geburt an wird diese Wahrheit deutlich: ich wurde in einer Familie geboren, in der Kirche getauft, ich habe einen Namen bekommen, ich bin in die Schule gegangen, ich habe bei einer Firma gearbeitet. Der Mensch ist nicht nur auf sich selbst ausgerichtet.
Der englische Dichter John Donne sagt: No man is an island. Jeder Mensch ist ein Spiegel, der mir zeigt wie ich bin. Ich brauche den anderen und er braucht mich.
Wenn ich aber unsere Welt betrachte, treibt es mir die Tränen in die Augen.
Unsere Gesellschaft ist von Terror bedroht, die Gemeinschaft wirkt zerrissen.
Grund dafür ist die oft fehlende Mitmenschlichkeit. Ich wohne in einem Land (Nigeria), wo man auf der Guillotine den Kopf verliert, weil man nicht an den Gott seines Verfolgers glaubt und seine Religion nicht praktiziert. Wir Menschen sind unterschiedlich geschaffen. Ich bin schwarz, um dir zu zeigen, wie schön es ist, weiß zu sein. Ich bin ein Junge, um dir zu zeigen, wie schön es ist, ein Mädchen zu sein. Das ist der Kern unserer christlichen Botschaft: die Nächstenliebe. Gott liebt alle Menschen gleich und sein Sohn hat uns gezeigt wie bedingungslos seine Liebe ist. Er allein kann den Hass in unserer Welt überwinden.

Vincent Chinweokwu
seit 12 Monaten in Erfurt im Priesterseminar